RÄISÄNEN

Tomi

Crossings (2022)

Contrabass solo, Tape
Duration 13 min.
Dedicated to Heiko Maschmann. Commissioned with support from the Sibelius Fund.
First performance on September 26, 2022 in Kiel, Germany by Heiko Maschmann.

Programme Note

I. Red, Amber & Green

II. Pegasus

III. Crash & Crush

IV. Toucans, Puffins & Pelicans

During the pandemic, The United Kingdom introduced a so-called ‘traffic light system’ to control the movement of people to reduce the spread of coronavirus. People from the ‘Red’ countries were not permitted to travel, ‘Amber' meant travel was possible, but only under specified conditions, and ‘Green' granted complete freedom of travel. In the first movement, Red, Amber & Green, a driver - like a frustrated traveller - is impatiently pressing the throttle, waiting for the signal to change. The first traffic lights in the world were introduced in London in 1868. Since then, many kinds of light-controlled crossings with cute animalistic names have appeared within the cityscape. The second movement, Pegasus (an equestrian crossing for horse riders), is the blissfulness of a relieved traveller: sipping champagne high above the clouds and maybe seeing a glimpse of the mythical Pegasus flying by. The third movement, Crash & Crush, is a reminder of the dangers of driving through a red light and maybe also of a premature easing of corona restrictions. In the last movement, Toucans (‘two can go' crossing for pedestrians and bicycles), Puffins (pedestrian user-friendly-intelligent) & Pelicans (pedestrian light controlled crossing), we are in a jungle where there are no more restrictions, no masks are required and the party is on! Come on, mate, let's go! But should we not have learned something from the time of corona? Tomi Räisänen, 2022

Während der Pandemie führte Großbritannien ein sogenanntes Ampelsystem ein, um das Reisen der Menschen und die Verbreitung des Coronavirus zu einzuschränken. Menschen in „roten“ Regionen durften gar nicht reisen, „Gelb“ bedeutete, dass Verreisen erlaubt war aber nur unter bestimmten Bedingungen, und „Grün“ erlaubte freies Reisen für alle.


Im ersten Satz „Red, Amber & Green“ spielt ein Autofahrer - wie ein frustrierter Reisender - ungeduldig mit dem Gaspedal, während er auf Grün wartet. Die ersten Ampeln der Welt wurden 1868 in London eingeführt, und seitdem haben verschiedene Arten von Ampelkreuzungen besondere Spitznamen bekommen, die sich von Tieren ableiten:


Der zweite Satz, „Pegasus“, (der Name für eine Kreuzung für Fußgänger und Reiter zu Pferd), ist die Glückseligkeit eines Reisenden, der wieder frei ist, und hoch über den Wolken Champagner trinkt - vielleicht sieht er dabei eine flüchtige Erscheinung  von Pegasus.


Der dritte Satz erinnert daran, wie gefährlich es ist, über eine rote Ampel zu fahren und vielleicht auch daran, wie gefährlich es ist, zu früh Reisebeschränkungen  wieder aufzuheben.


Im letzten Satz „Toucans, Puffins & Pelicans“ treffen wir auf drei Ampelvariationen: Toucans („two can go“, Kreuzung für Fußgänger und Fahrräder), Puffins (pedestrian user-friendly-intelligent, Kreuzung mit Rufknopf für Grün für Fußgänger) und Puffins (pedestrian light controlled crossing, Fußgängerüberweg mit Ampel). Wir sind in einem Dschungel, keine Beschränkungen mehr, keine Masken mehr nötig und die Party geht los ! Komm, Kumpel, hin !


Aber sollten wir nicht doch etwas gelernt haben von der Corona-Zeit ?


Tomi Räisänen, 2022 

Übersetzung Heiko Maschmann